Sprechzeiten
MO
DI
MI
DO
FR
8:00-12:00 und 13:00-17:00
8:00-12:00 und 13:00-17:00
8:00-13:00
8:00-12:00 und 14:00-19:00
8:00-12:00 und 13:00-17:00


Ultraschall der Halsgefäße

Der Ultraschall der Halsgefäße ist eine schonende, schmerz- und strahlenfreie Methode zur Untersuchung Ihrer Halsgefäße auf eine mögliche Arterienverkalkung.


Fachbegriff

Sonographie der extrakraniellen Gefäße



Für wen ist die Untersuchung wichtig?

Patienten mit Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen:

  • Bluthochdruck
  • Raucher
  • körperliche Inaktivität
  • Diabetiker
  • Übergewicht
  • hohe Cholesterinwerte
  • hohe Blutfette
  • Hyperhomocysteinämie

Patienten mit einer Gefäßerkrankung oder dem Verdacht auf eine solche:

  • Schwindel
  • nach einem Schlaganfall
  • nach einem Herzinfarkt


Wie läuft die Untersuchung ab?

Sie werden in Rücklage bei leicht überstrecktem Hals, also etwas nach hinten geneigtem Kopf, untersucht. So kann die Ultraschallsonde Ihre Halsgefäße gut erreichen kann. Die Untersuchung ist schmerzfrei.

Es werden die gemeinsame Halsschlagader, die innere und die äußere Halsschlagader der jeweils linken und rechten Seite auf die Wandbeschaffenheit und ihr Strömungsprofil hin vermessen.

Außerdem wird an drei Stellen die Dicke der Gefäßinnenhaut gemessen, deren Verdickung eine beginnende Gefäßverkalkung anzeigt. Der Normwert liegt bei unter 0,7mm, beziehungsweise bei unter 40-Jährigen bei weniger als 0,6mm, bei 40- bis 60-Jährigen bei unter 0,8mm und bei über 60-Jährigen bei weniger als 1mm.



Welche Geräte benutzen wir?

Wir verwenden ein modernes Mindray-Ultraschallgerät, das eine perfekte Bildqualität für Ihre Untersuchung bietet.



Was ist zu beachten?

Sie müssen sich auf die risikofreie und unkomplizierte Untersuchung nicht vorbereiten.



Wie oft kann/sollte man die Untersuchung durchführen?

Die Untersuchung sollte bei Bedarf, vor allem im Rahmen von Gesundheitsvorsorge- und Check-up-Untersuchungen, durchgeführt werden.



Kostenübernahme durch die Krankenversicherung

Die Abrechnung der Leistung erfolgt nach der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ). Sie erhalten eine ärztliche Leistungsabrechnung. Die private Krankenversicherung übernimmt die Kosten der Untersuchung.