Sprechzeiten
MO
DI
MI
DO
FR
8:00-12:00 und 13:00-17:00
8:00-12:00 und 13:00-17:00
8:00-13:00
8:00-12:00 und 14:00-19:00
8:00-12:00 und 13:00-17:00


THERAPIEFORM

Sklerosierungstherapie

An chronisch entzündeten Sehnen, vor allem der Achillessehne, bilden sich häufig Gefäßeinsprossungen (Neovascularisationen). Sie führen zu Schmerzen und weiterer Degeneration. Mit der Sklerosieurngstherapie werden die Gefäßneubildungen verödet.


Fachbegriff

Sklerosierungstherapie, Verödung von Gefäßneubildungen



Für wen ist die Untersuchung wichtig?

  • Patienten mit Achillessehnenentzündung
  • Patienten Patellasehnenentzündung


Wie läuft die Untersuchung ab?

Dr. Marquardt untersucht Ihre Achillessehne zunächst im hochauflösenden Ultraschall. Die degenerierten Zonen werden aufgesucht und vermessen. Mit dem Power-Doppler, der Gefäße und den Blutfluss nachweisen kann, sucht Dr. Marquardt die Gefäßneubildungen. Nach einer kleinen regionalen Betäubung werden die Gefäße mit Polidocanol verödet. Das Ergebnis wird im Ultraschall kontrolliert. Die Nachbehandlung geschieht durch eine Flossinganwendung, Kryotherapie und Tapeverband.



Dr. Matthias Marquardt - Sklerosierungstherapie

Welche Geräte benutzen wir?

Das hochauflösende Mindray Ultraschallgerät DC 70 mit Power-Doppler.



Was ist zu beachten?

Nach der Therapie erhalten Sie einen Kompressionsverband für drei Stunden.  Drei Tage nach der Anwendung sollten Sie auf intensives Training verzichten.



Wie oft kann/sollte man die Untersuchung durchführen?

Bei einer erfolgreichen Sklerosierungstherapie werden üblicherweise drei bis fünf Injektionen durchgeführt.



Kostenübernahme durch die Krankenversicherung

Die Behandlung kostet pro Spritze 160,00 €. Die Abrechnung der Leistung erfolgt nach der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ). Sie erhalten eine ärztliche Leistungsabrechnung. Es handelt sich um eine individuelle Gesundheitsleistung. Die private Krankenversicherung übernimmt häufig einen Teil der Kosten. Bitte stimmen Sie dies ggf. im Vorfeld mit Ihrer Krankenversicherung ab. . Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten der Behandlung nicht.