Sprechzeiten
MO
DI
MI
DO
FR
8:00-12:00 und 13:00-17:00
8:00-12:00 und 13:00-17:00
8:00-13:00
8:00-12:00 und 14:00-19:00
8:00-12:00 und 13:00-17:00


THERAPIEFORM

Knorpel-Aufbaukur

Wenn ein Gelenk schmerzt und der Knorpel angegriffen ist, dann können Spritzen die Entzündung hemmen und die Gleitfähigkeit des Gelenkes verbessern, um so die Beschwerden zu lindern.


Für wen ist die Behandlung wichtig?

  • Patienten mit Gelenkbeschwerden, Gelenkschmerzen
  • Patienten mit Arthrose und akuten oder chronischen Beschwerden


Wie läuft die Behandlung ab?

In einer ausführlichen Untersuchung und Beratung klären wir Ihre Beschwerden genau ab, gegebenenfalls fertigen wir eine Röntgenaufnahme an. Anschließend planen wir Ihre Therapie mit

  • Chonroitin und Glucosamin als Tablette (bspw. Orthomol arthro)
  • ACP-Therapie i.a.
  • Zeel und Traumeel i.a.
  • Hyaluronsäure i.a. (bspw. Recosyn i.a.)

Die Injektionen finden unter sterilen Bedingungen und unter Ultraschallkontrolle (Hüftgelenk, Schultergelenk) statt.



Was ist zu beachten?

Für eine Abklärung der Beschwerden und eine Therapie mit Tabletten müssen Sie nichts weiter beachten. Für eine Injektion von Hyaluronsäure oder ACP (Eigenbluttherapie) in das Gelenk besteht das geringe Risiko (von unter 0,5 Prozent) einer Keimverschleppung und Entzündung des Gelenks, über die wir Sie gesondert aufklären werden. Dementsprechend findet die Injektion unter besonderen hygienischen Maßnahmen statt.



Wie oft kann/sollte man die Behandlung durchführen?

Die Behandlung mit Tabletten wird üblicherweise über einen Zeitraum von drei bis zwölf Monaten durchgeführt. Die Injektionstherapien (ACP-Therapie oder Hyaluronsäure) werden typischerweise als Serie mit drei Injektionen durchgeführt.



Kostenübernahme durch die Krankenversicherung

Die Abrechnung der Leistung erfolgt nach der Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ). Sie erhalten eine ärztliche Leistungsabrechnung. Es handelt sich um eine individuelle Gesundheitsleistung. Die private Krankenversicherung übernimmt oft die Kosten oder einen Teil der Kosten. Bitte stimmen Sie dies ggf. im Vorfeld mit Ihrer Krankenversicherung ab. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten der Behandlung nicht.